„Die
Entwicklung der Infektionszahlen ist besorgniserregend. Um die Lage in
Niedersachsen zu stabilisieren, müssen jetzt wirksame Maßnahmen ergriffen
werden. Nur so können wir die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter
weiter sicherstellen und erneute weitreichende Einschränkungen des öffentlichen
Lebens vermeiden,“ mahnte heute der Hauptgeschäftsführer des
Niedersächsischen Landkreistages (NLT), Dr. Hubert Meyer.

Er
appellierte an die Landesregierung, im Zuge der Überarbeitung der
Coronaverordnung schneller auf aktuelle Zahlen zu reagieren. „Die derzeit noch
niedrige Hospitalisierungsquote täuscht. Erfahrungsgemäß werden die hohen
Infektionszahlen sich in einigen Wochen in den Krankenhäusern widerspiegeln.
Das Warnsystem reagiert zu träge. Es sollte schneller ein Übergang zur
2-G-Regelung erfolgen,“ so Meyer.

Meyer
forderte eine schärfere Gangart gegen Impfverweigerer und wandte sich
entschieden gegen das Auslaufen der epidemischen Lage auf Bundesebene. Sollte
diese dennoch nicht weiter festgestellt werden, müsse das Land Niedersachsen unverzüglich
handeln. „Es ist nicht zu verantworten, die noch relativ günstige Situation in
Niedersachsen eskalieren zu lassen und erst dann aktiv zu werden. Der
Instrumentenkasten der Krisenbekämpfung darf jetzt nicht fahrlässig geschwächt,
sondern muss gestärkt werden.“