„Der Landesgesetzgeber hat mit der am 20. Dezember 2021
veröffentlichten Änderung des Niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes erstmals Mindeststandards
für die Bezuschussung regionaler Schüler- und Azubi-Tickets geregelt. Gleichzeitig
wurden im Zuge eines dreiteiligen Gesamtpaketes vom Land 30 Millionen Euro für
die Verbesserung des Nahverkehrs zur Verfügung gestellt. Knapp 14 Millionen
Euro davon entfallen auf die Bezuschussung der regionalen Schüler- und
Azubi-Tickets. Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Das Land
finanziert keineswegs vollständig ein Schüler- und Azubi-Ticket; sondern zahlt
einen Zuschuss. Allen war zudem klar, dass der Start nicht am 1. Januar 2022
sein konnte. Deswegen fallen die Zuschüsse in 2022 auch um 5 Millionen Euro
niedriger aus als in den Folgejahren“, stellte NLT-Hauptgeschäftsführer Prof.
Dr. Hubert Meyer angesichts von Nachfragen klar.

Meyer wies darauf hin, dass wegen der sehr unterschiedlichen ÖPNV-Strukturen in Niedersachsen bei der örtlichen Einführung in der Regel komplexe Verhandlungen beispielsweise zur Integration der Eisenbahnstrecken und zur Tarifgestaltung in überregionalen Verkehrsverbünden notwendig seien. „Bei vielen Landkreisen steht dieses Thema im ÖPNV derzeit ganz oben auf der Agenda. Wir rechnen damit, dass in ca. 80 % der niedersächsischen Landkreise um 1. August 2022, dem Start des Schul- und Ausbildungsjahres, ein entsprechendes Angebot geschaffen wird.“ erläuterte Meyer.

 

Ein landesweit gültiges einheitliches Ticket, wie in der Koalitionsvereinbarung auf Landesebene ursprünglich angekündigt, sei damit nicht ausgeschlossen, würde aber wohl mehrere Jahre an Vorbereitung und ein weit stärkeres finanzielles Engagement des Landes erfordern. „Wir sind aber jederzeit gesprächsbereit, wenn es um eine weitere Verbesserung des ÖPNV-Angebotes in der Fläche geht,“ erklärte Meyer.